Clearomizer Funktionsweise – E-Zigaretten Technik

Oliver 0 Artikel 19. Februar 2015
IMG_8931

Mittlerweile kann der E-Zigaretten Markt praktisch als Geräte-Dschungel bezeichnet werden. Die E-Zigarette ist einer der großen Wachstumsmärkte und ruft somit viele Firmen auf den Plan, die mit dem neuen Trend mitschwimmen wollen. Grundlegend funktioniert jede E-Zigarette aber auf die gleiche Art und Weise. Liquid, also die Flüssigkeit die mit Geschmack oder Niktoin versetzt ist, wird über einen Wendel erhitzt und verdampft. Der erzeugte Dampf kann anschließend über ein kleines Luftröhrchen eingeatmet werden. In der Praxis kommen hierbei bei vielen Modellen sogenannte Celaromizer zum Einsatz. Diese setzen sich aus einem Tank für das Liquid sowie einem Heizwendel zusammen, der das Liquid erhitzt. Die Clearomizer sind in der Regel durchsichtig und haben oftmals auch Markierungen über die man den Füllstand ablesen kann.

Head Coil- und Bottom Coil-Clearomizer im Vergleich

Abseits der Optik kommen bei Clearomizern zwei unterschiedliche aufbauten zum Einsatz. Grundlegend unterscheidet man hierbei die Position des Verdampers der im Fall eines Headcoil-Clearomizers in der Nähe des Mundstücks zu finden ist. Die nähe zum Mundstückt ermöglicht es, warmen Rauch zu produzieren der anschließend direkt eingeatmet werden kann. Wer eine Abneigung gegen warmen Rauch hat, sollte sich für denen Bottomcoil-Clearomizer entschieden. Dieser befeuert das Liquid weiter unten im Clearomizer, wodurch der Dampf anschließend genügend Raum zum Abkühlen hat. Im Vergleich zu den Headcoil-Clearomizern findet man im Handel mittlerweile nur noch wenige Bottomcoil-Clearomizer. Kangertech produziert derzeit z.B. de MT3 Bottom Coil CC Clearomizer die sich in der Praxis als gute Geräte herausgestellt haben.

Dual Coil Tank Vorteile und Nachteile

Im Handle findet man derzeit auch die sogenannten „DCT“ also Dualcoil-Tanks. Diese Geräte besitzen zwei Heizwendel. Dies sorgt für mehr Dampfentwicklung, verbraucht zur gleichen Zeit aber mehr Liquid. Da zwei Heizwendel befeuert werden, wirkt sich diese Art des Clearomizers auch auf die Akkulaufzeit aus. Dampft man einen Dual Coil Tank zu stark, kann es zudem zu den sogenannten „Dry Hits“ kommen, da das Liquid nicht schnell genug zugeführt werden kann. Der Rauch wird über die zwei Wendel zudem etwas wärmer als bei anderen Geräten.

„LR“ und „Regular“ Clearomizer: Wo liegt der Unterschied?

Eine weitere Unterscheidung findet sich bei den Bezeichnungen „Regular“ und „LR“. Regular bezeichnet in diesem Fall Clearomizer die mit gängigen Wiederständen im 2,4 Ohm Bereich arbeiten. Die Abkürzung „LR“ steht für „Low Resistance“ zu Deutsch „niedriger Wiederstand“. Diese Geräte erhitzen den Wendel mit mehr Hitze und generieren dadurch mehr Rauch. Entscheidet man sich für einen LR Clearomizer sollte man sich aber auch auf einen schnelleren Verschleiß einstellen. Aufgrund der höheren Leistung werden sich diese Clearomizer auch deutlich auf die Akkulaufzeit auswirken.

Bei Amazon findet Ihr derzeit eine breite Palette an Clearomizern.

Comments

Be the first to leave a response.

Leave a Response!

Recent Posts